Weekender Tasche packen: Tipps + Tricks

Da ein Weekender kleiner ist als normalgroße Reisetaschen und sein Material nicht steif, sollte man beim Packen einige Dinge besonders beachten. Hier habe ich euch Tipps und Tricks zusammengestellt.

Knitterfreie Kleidung

  • Rollen Sie Ihre knitterempfindliche Kleidung für den Weekender einfach ein. Für Anzüge und Hemden, die zum Kundenmeeting angezogen werden sollen, vielleicht nicht geeignet, aber für die Freizeit allemal ausreichend. Tipp: Nehmen Sie eine leere Rolle Küchenpapier als Basis.
  • Apropos Papier: Seidenpapier zwischen die Textilien legen als Alternative zum Rollen. Zur Not gehen auch Papiertücher.
  • In äußerster Not fragen Sie im Hotel nach einem Bügeleisen oder gar Bügelservice. Falls nicht machbar: Warme Dusche anstellen und Kleidungsstück, zum Beispiel Hemd oder Kleid, daneben hängen. Hilft zumindest etwas gegen Falten.

Platz und Gewicht im Weekender sparen

  • Oben kam die leere Küchenpapierrolle zum Einsatz, um Kleidung knitterfrei zu halten. Da geht aber noch mehr: Stopfen Sie Socken oder ähnliches hinein, um Platz zu sparen und die Rolle vor dem Verknicken zu schützen.
  • Merke generell: Gerollt nimmt weniger Platz ein als gefaltet.
  • Kleine Reisen = Kleine Produkte: Die 2-Wochen-Ration Shampoo und Duschgel in den entsprechenden Packungen brauchen Sie nicht für Trips, zu denen Sie nur mit Ihrem Weekender aufbrechen. Kaufen Sie sich kleinere Größen oder füllen Sie die benötigte Menge in kleinere Behältnisse um. Das spart nicht nur Platz, sondern auch Gewicht.
  • Übrigens: Mit ziemlich großer Sicherheit können Sie Ihren Föhn zu Hause lassen. Denn der gehört eigentlich zum Standard in Hotels und Gästezimmern. Fragen Sie notfalls vorher noch einmal nach. Und wo Sie schon am Telefon sind: Fragen Sie auch nach zusätzlichen Strandtüchern (falls benötigt) und Bademänteln.
  • Von schwer nach leicht, von groß nach klein: Tücher, Jacken, Decken und schwerere, größere Gegenstände wie zum Beispiel der Kulturbeutel sowie welche, die Sie nicht häufig und nicht schnell unterwegs benötigen, gleichmäßig verteilt auf den Boden des Weekenders legen. Sensibles und Dinge, die Sie auch spontan erreichen müssen, kommen darüber. So sind sie schnell zur Hand und beim Absetzen der Tasche weich gepolstert.
  • Haben Sie die großen Gegenstände verstaut, können Sie mit den kleineren die entstehenden Zwischenräume füllen. Falls Sie Schuhe transportieren und keinen Schuhspanner brauchen, können Sie Socken und Unterwäsche dort hinein verfrachten. Verschenken Sie keinen Platz!
  • Tipp zu den Schuhen: Stülpen Sie um die Sohlen der nebeneinanderstehenden Schuhe eine Duschhaube oder einen Sattelschoner. Beides verbraucht nicht viel Platz, hilft aber sehr effektiv gegen Verschmutzung der Kleidung. Genauso gehört alles, was auslaufen kann, in eine verschlossene Tüte – oder, etwas aufwändig, aber platzsparender: Sie schrauben bzw. schnippen den Deckel ab, legen Frischhaltefolie auf die Öffnung und tun den Deckel wieder drauf, um die Folie einzuklemmen.
  • Falls doch einmal etwas dreckig geworden ist: Mit kohlesäurehaltigem Mineralwasser lässt sich so manches entfernen und zum Waschen vor Ort geht notfalls auch Haarshampoo.
  • Ein Hinweis zu wertvollen und wichtigen Habseligkeiten wie Smartphone, Kamera, Tablet, Portemonnaie oder Ausweisdokumente: Wenn möglich, sollten Sie diese „am Mann“ bzw. „an Frau“ haben, denn Taschendiebe sind selten weit. Falls nicht anders möglich, packen Sie sie zwar eher in die obere Region der Reisetasche, um sie gegebenenfalls schnell zu finden, aber nicht ganz nach oben, um es den Langfingern nicht zu einfach zu machen. Besonders gefährlich sind kleine Außentaschen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0