Wie lange gibt es den Weekender schon?

Am 21. August 2007 veröffentlichte Welt.de einen Artikel zum Weekender, der den Anschein erweckt, es handele sich um ein neues Produkt oder zumindest um einen neuen großen Gepäcktrend, der auf den ebenfalls neuen Reisetrend zu Kurztrips antwortet. Denn in diese Reisetasche hinein passe alles, was man dafür brauche, und sie lasse sich bequem tragen – sicherlich absolut richtig.

 

Wer einmal mit solch einer Tasche durch die Bahnhöfe und Flughäfen dieser Welt gewandelt ist, der spürt den Unterschied zum großen Koffer im Schlepptau. Angeblich gab es damals kaum eine Kollektion, die keinen Weekender im Angebot hatte, und schon damals betonten die Hersteller die Lässigkeit im Vergleich zu alternativen Lösungen.

Wurde der Weekender wirklich 2007 erfunden?

Mich macht diese Neuigkeitsbehauptung stutzig, denn in dem Film „Bugsy“ von 1991 – ich erwähnte es schon – taucht ebenfalls eine solche Reisetasche auf und spielt eine Rolle beim Voranbringen der Handlung.

 

Wenn wir jetzt berücksichtigen, dass der Film in den 30er und 40er Jahren des 20 Jhd. spielt und sich die Filmemacher detailliert überlegt haben dürften, mit welcher Kleidung und welchen Accessoires die Figuren realitätsgemäß ausgestattet werden sollten, dann ist anzunehmen, dass der Weekender – zumindest in den USA – schon viele, viele Jahrzehnte bekannt ist.

 

Möglicherweise war es 2007 nur ein neuer Trend in Deutschland oder weltweit, der durch die Modeindustrie ausgerufen wurde. So wurde in Deutschland tatsächlich erst im Jahr 2007 das Interesse an dieser Form der Reisetasche geweckt, wohingegen sie in den USA schon vorher gesucht wurde, wie eine kurze Recherche ergibt. Möglicherweise hießen Weekender vorher anders: kleine Reisetasche, Arzttasche oder dergleichen. Die Menschheit ist ja erfinderisch!

 

Seitdem jedenfalls hält er sich in der Beliebtheit weit oben, kann sie in letzter Zeit sogar steigern, wenn man nach den Online-Suchanfragen geht. Er befindet sich also konstant auf dem Radar der Menschen und konnte sich nicht nur im Gepäckbereich, sondern im Fashion-Segment etablieren. Nichts deutet darauf hin, dass sich dieser Umstand allzu bald ändern wird. Vermutlich erkennen die Menschen die beiden zentralen Vorteile eines Weekenders: Schickes, edles Design und hohe Praktikabilität.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0